Cone penetration testing

Veranstalter: Achim Kopf, Tobias Mörz

Ansprechpartner: Tobias Mörz

Inhalt:

Generell ist die Drucksondierung (engl.: Cone penetration test) ein geläufiges Verfahren der angewandten Ingenieurgeologie und Geotechnik, um beispielsweise Standortuntersuchungen für Windparks, On- und Offshore-Bauwerke, oder ganz allgemein zur Festigkeit und Stabilität des Untergrunds zu erlangen.

Im Rahmen dieses Projektkurses werden die im Modul S9 vermittelten Kenntnisse während einer Geländekampagne im Bremer Umfeld angewandt. Der Kurs setzt sich aus 5 Komponenten zusammen:

1) Vorbesprechung und Einführung in Theorie und Praxis mit Literaturübergabe. KW 15/16 - genauere Zeit und Ort werden über Stud.IP bekannt gegeben.

2) Normgerechter, statischer CPTu-Test im Bremer Umland. Durch die COVID-19 Situation ist ein Geländepraktikum leider zum jetzigen Stand ausgeschlossen. es gibt 2 Möglichkeiten die rechtzeitig über STud.IP bekannt gemacht werden.

A) Das Contact Verbot wird aufgehoben: Das Geländepraktikum findet im Juni statt.
B) Das Contact Verbot bleibt bestehen: Ein CPTu Einsatz wird gefilmt - und das Video und die gewonnenen Daten werden besprochen und stehen zur Auswertung bereit.

3) Geländearbeit: Begleitung und Mitarbeit bei der Durchführung von Schurf, Kleinbohrungen mit Probennahme, Gewinnung von Sonderproben, Durchführung von SPT (Standard Penetration Tests) und Arbeiten und Datengewinnung mit einer hochmodernen Land CPTu.
2020: siehe Hinweise zu 2)

4) Wasser-CPTu Tests mit einer CPT-Lanze (Weser oder anliegende Seen), Termin wird auf Einführungsveranstaltung mit den TeilnehmerInnen abgestimmt! - Hinweis: dieser Teil findet 2020 nicht statt!

5) Erstellung eines Projekt-Berichtes: Modellhaftes Quartärgeologisches Baugrundprofile aller Besuchten Aufschlüsse und Lokationen, Auswertung und Vergleich ( Aufschluss, SPT) der CPTu Daten. Auflistung wichtiger Baugrundparameter auf Basis der CPTu Daten. Interpretation im geologischen Kontext.


Mindestteilnehmerzahl: 6
Max. Teilnehmerzal: 18

Hinweis: Der wasserseitige Teil findet 2020 nicht statt

Typischerweise wird ein Ort besucht, der eine leicht zugängliche „offshore“ Lokation (Hafenpier, etc.) als auch ein benachbartes Landareal hat. Ziel ist es, an erstem die dynamisch profilierenden CPT-Lanzen der AG Kopf, an letzteren die statische CPT-Anlage der AG Mörz/GeoEngineering einzusetzen. Ziel des Kurses ist es, Daten aus den benachbarten Tests zu vergleichen und die Vor- und Nachteile beider Methoden zu reflektieren.


Termine:

Vorbesprechung/Kennenlernen: Wird per Stud.IP bekannt gegeben. Der Einführungskurs findet per Video Konferenz statt. Zugang zu dem Kursserver wird bekannt gegeben.


Exkursion ins Bremer Umland
(siehe Information oben - Kann wahrscheinlich bei bestehen des Kontaktverbotes 2020 nicht stattfinden)

Geländetermin/Land CPT : siehe Information oben
Treffen Betriebshof FB5

Geländetermin wasserseitige CPT: - kann 2020 nicht stattfinden -
weitere Infos folgen noch rechtzeitig

Abgabe Bericht: 30.09.2020
Upload Server + 1 Abgabe Papierausdruck.

Frau Sabine Sawitzki, ssawitzki@marum.de

Mo: 8:30 - 15:00
Di: 8:30 - 15:00
Mi: 10:30 - 15:30
Do: 8:30 - 15:20
Fr: 8:30 - 13:00

Raum: 2250, MARUM 2. Stock



Skills:

Durchführung von in situ Messungen an Land und zu Wasser
Prozessierung der Rohdaten von statischem/dynamischem Test
Dokumentation der Ergebnisse / Erstellung von Ergebnisprotokoll
Interpretation der Daten im geologischen Kontext


Bewertung:

Bericht mit CPT-Auswertung und methodischem Vergleich


Prüfungsform:

Projektarbeitsbericht

Literatur:

Dayal, U., Allen, J. H., & Jones, J. M. (1975). Use of an Impact Penetrometer for the Evaluation of the In-Situ Strength of Marine Sediments. Marine Geotechnology, 1(2), 73–89.
Lunne, T., Robertson, P. K., & Powell, J. J. M. (1997). Cone Penetration testing in Geotechnical Practice (second., pp. 1–246). Spon Press, London and New York.


Downloads

Login required



back