Karbonatsedimentologie

Veranstalter: Rüdiger Henrich

Inhalt:

1) Karbonatsystem, anorganische Karbonatbildung und biogene Karbonatproduktion 2) Vergleichende Diskussion rezenter und fossiler Karbonatregimes: a) Plattform- und Lagunenkarbonate: Faziesmuster und Sedimentationszyklen b) Rezente und fossile Riffe: Fazies, Ökologie, "Evolution" von Riffen in der Erdgeschichte c) Schelfkarbonate mittlerer und hoher Breiten d) Humide und aride "tidal flats" e) Äolische und limnische Karbonate f) Rezente pelagische Sedimente und fossile Beckensedimente 3) Karbonatdiagenese, Porositäts- und Permeabilitätsentwicklung



Kompetenzen:

Ziele
Übergeordnetes Ziel ist es, die wichtigsten biogenen und abiogenen Prozesse der Karbonatproduktion und der Sedimentation in ihrem ökofaziellen und klimatischen Kontext verstehen zu lernen. Dabei werden dem Aktualismusprinzip folgend rezente und fossile Milieus an Land und im Meer sowie in unterschiedlichen Klimagürteln vergleichend analysiert. Außerdem wird ein Überblick über Diageneseprozesse gegeben und deren praktische Anwendung bei der Bewertung von Resourcen- und Reservoireigenschaften beispielsweise bei der Kohlenwasserstoffexploration angesprochen.

Kompetenzen
- Erwerb eines räumlich zeitlichen Vorstellungsvermögens in Bezug auf die Struktur und Dynamik von karbonatfziellen Ablagerungsräumen und Sedimentationsprozessen.

Bewertung:

Der Stoffinhalt der Vorlesung Karbonatsedimentologie und des Karbonatfaziellen Praktikums wird in einer gemeinsamen Klausur abgeprüft, in der Fragen zu dem vermittelten theoretischen Wissen mit Auswertungen und Interpretationen aus polierten Handstücken und Dünnschliffen verknüpft werden. Hierbei liegt der Schwerpunkt bei der Überprüfung der o.a. Kompetenzen.


Prüfungsform:

Klausur

Literatur:

Maurice E. Tucker & V. Paul Wright (1990). „Carbonate Sedimentology“. Blackwell, Oxford. 482 p
Peter A. Scholle, Don G. Bebout, Clyde H. Moore (Eds.) (1983). „Carbonate Depositional Environments“. AAPG Memoir 33. 708 p


Downloads

Login erforderlich



zurück