Vulkanologie

Veranstalter: Andreas Klügel

Inhalt:

Vulkane sind Berge mit einem Jekyll & Hyde-Charakter (P. Francis, 1993): die meiste Zeit friedlich und von großer landschaftlicher Schönheit, können sie sich plötzlich in gewaltige, die großräumige Umgebung zerstörende Monster verwandeln. Vulkanausbrüche gehören zu den faszinierendsten und dramatischsten Schauspielen der Natur. Weniger verbreitet ist das Wissen über Eruptionsmechanismen, Eruptionsarten und die resultierenden Ablagerungen.

Die Themen der Lehrveranstaltung umfassen u.a. den Aufbau von Vulkanen, Eruptionsmechanismen, vulkanische Ablagerungen, Einfluss auf die Umwelt sowie Vulkangefahren. Die Vorlesung (0.5 SWS) wird ergänzt durch eine 4-tägige obligatorische Geländeübung (1.5 SWS) zu quartären Vulkanen der Eifel, die zu Beginn der Sommer-Semesterferien stattfindet.



Kompetenzen:

Nach Besuch der Lehrveranstaltung sollen Studenten
- die korrekten Bezeichnungen von vulkanischen Phänomenen, Ablagerungen und Bauformen kennen;
- Eruptionsprozesse verstehen;
- in der Lage sein, vulkanische Ablagerungen im Gelände zu erkennen und zu interpretieren.

Bewertung:

Bericht zur Geländeübung.


Literatur:

- Schmincke HU, 2010, "Vulkanismus“, Primus Verlag
- Schmincke HU, 2004, "Volcanism", Springer
- Schmincke HU, 2009, "Vulkane der Eifel", Spektrum Akademischer Verlag
- Francis P, 1993, “Volcanoes: A planetary perspective”, Oxford Univ. Press
- Sigurdsson H (Ed.), 2000, "Encyclopedia of Volcanoes", Academic Press
- Lockwood JP & Hazlett RW, 2010, "Volcanoes - Global Perspectives", Wiley-Blackwell
- Decker R & Decker B, 1998, “Vulkane. Abbild der Erddynamik”, Spektrum Akademischer Verlag
- Fisher RV & Schmincke HU, 1984, "Pyroclastic rocks", Springer


zurück