Geophysikalische Stationsgeländeübung

Veranstalter: Tilo von Dobeneck, Thomas Frederichs, Wolfram Geissler, Marta Pérez Gussinyé, Tilmann Schwenk

Inhalt:

Praktische, in 8er-Gruppen durchgeführte geophysikalische Geländemessungen im Rahmen einer zweitätigen Stationsgeländeübung in den Borgfelder Wümmewiesen.
Nach Einteilung in z.B. 4-8 8er-Gruppen (in Abhängigkeit der Teilnehmerzahl) führt jede Gruppe nach einem Gesamtplan an zwei Tagen jeweils zwei Methoden über 4h durch.

Kompetenzen:

- fallabhängig sinnvolle Messstrategien im ingenieurgeophysikalischen Maßstab praktisch durchzuführen und in elementarer Weise auswerten
- methodisch korrekte und sprachlich wie graphisch ansprechende Berichte über eigene Feldmessungen unter Verwendung von Auswerte- und Graphik-Software erstellen


Bewertung:

In jeder 8er-Gruppe übernehmen jeweils zwei Studierende die Auswertung der Ergebnisse von einem Halbtag, d.h. einer Methoden. Die prozessierten Daten und der dazu verfasste Bericht werden bis zum Abgabetag online über Stud.IP eingereicht und von den Geländeveranstaltern entsprechend der schriftlich vorgegebenen Anforderungen bewertet.

Prüfungsform:

Praktikumsbericht

Literatur:

1) Methodenliteratur und Skripte der Vorlesung
2) Arbeiten und Karten zur Regionalgeologie (Download)
3) Zu allen vier praktizierten feldgeophysikalischen Methoden jeweils schriftlich formulierte Anforderungen der in den Berichten darzustellenden Arbeitsschritte, Ergebnisse und Interpretatione

Lehrinhalte:

1. Tag: z.B. Seismik (vormittags) und Magnetik (nachmittags)
2. Tag: z.B. Gravimetrie (vormittags) und Geoelektrik (nachmittags)
3. Tag:
4. Tag:
5. Tag:
6. Tag:
7. Tag:
8. Tag:
9. Tag:
10. Tag:
11. Tag:
12. Tag:
13. Tag:
14. Tag:


Lehrmittel:

Seismik-Apparatur, Feld-Magnetometer, Geoelektrik-Apparatur, Gravimeter, Tabellenkalkulation mit Excel


zurück