Geowissenschaftliche Projektübung

Veranstalter: Tilo von Dobeneck

Inhalt:

Der Gestaltungsspielraum bei der Wahl des eigenen Projektkonzepts ist weit gefasst. Jede Projektidee wird im Einzelfall geprüft und anerkannt, wenn sie die genannten Intentionen erfüllt, verwirklichbar erscheint und hinsichtlich Umfang und Komplexität
angemessen ist. Mögliche Projekttypen sind beispielsweise:

· eine „Gelände- oder Kartierprojekt“ zu Lande oder zu Wasser ohne größere Laboranteile mit feldgestützten Methoden der Geologie, Geophysik oder Mineralogie, auch als Beitrag zu Firmen- oder Forschungsprojekten

· ein „Medienprojekt“, etwa ein umfangreicher populärwissenschaftlicher Artikel, eine Internetproduktion, ein Videofilm, Radiobeitrag, Ausstellungsstück oder eine schulische Unterrichtseinheit zu einem geowissenschaftlichen Thema

· ein „technisches Projekt“ zur Entwicklung, Verbesserung und Erprobung von geowissenschaftlichen Apparaturen für den Praxiseinsatz

· ein „externes Projekt“ bei einer Firma, Organisation oder Behörde, das fachlich anspruchsvoll ist und darstellbare Ziele, Abläufe und Ergebnisse hat. Externe Projekte können als Berufspraktika vereinbart werden. Der Studierende muss vor Abschluss des Vertrags sicherstellen, dass er Einblicke in den gesamten Projektablauf erhält und über erzielte, insbesondere eigene Ergebnisse uneingeschränkt berichten darf

· ein „internationales Projekt“, das eine geowissenschaftliche Tätigkeit im Ausland und eine Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern einschließt



Kompetenzen:

Welche speziellen Kompetenzen erworben werden, hängt vom Projektcharakter ab.

Bewertung:

Schriftlicher Projektbericht (20-30 Seiten, 50%)
Präsentation im Berichtskolloquium (20 min., 50%)

Präsentationstermine werden in der Regel vier Mal jährlich angeboten:
- Februar
- April
- August oder September
- November oder Dezember


Literatur:

Fallspezifisch


BITTE MELDEN SIE SICH FUER DIESE LEHRVERANSTALTUNG IN
Stud.IP AN!

Das nächste Kolloquium zur Projektübung findet am 10. oder 11. Dezember 2018 statt. Genaueres wird per E-Mail über Stud.IP mitgeteilt.


Zurück