Alarm


Alarm bei Feuer-, Explosions- oder Vergiftungsgefahr auslösen

  • Feuermelder betätigen oder 9-1111 (intern) bzw. 112 (extern) anrufen, genauen Brand- bzw. Gefahrenort mitteilen und Angaben zum Vorfall machen.
  • Anschließend die Universitäts-Leitwarte unter Telefonnummer 07 informieren.
  • FB5/MARUM Brandschutzhelfer verständigen
  • Brandbekämpfung mit den vorhandenen Löschmitteln (siehe Spalte rechts) aufnehmen, aber nur unter Ausschluss der eigenen Gefährdung!
  • Vorhandene Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA - Anlagen) durch Knopfdruck betätigen.
  • Bei Bränden an elektrischen Anlagen Strom sofort per Notaus-Schalter abschalten sofern vorhanden.
  • Bei Austritt von explosiven oder giftigen Gefahrstoffen Räume sofort verlassen und Türen schließen.
  • Anrückenden Lösch- und Rettungskräften den Weg weisen.

Räumung des Gebäudes bei Feueralarm

  • Beim Ertönen der Alarmanlage / Megaphon oder Benachrichtigung (auch Alarmübung) die Arbeit sofort unterbrechen und an die vorgegebenen Sammelstellen begeben: FB5 geht zur Klagenfurter Straße nördlich der SuUB, MARUM 1+2 sammelt sich am Parkplatz Leobener Straße nördlich des MARUM
  • Zimmertüren schließen, aber nicht abschließen! Keine Aufzüge benutzen!
  • Nicht reagierende Personen warnen und zum Aufbrechen auffordern, ortsunkundige, verletzte oder behinderte Personen beim Verlassen des Gebäudes unterstützen.
  • Sichere Fluchtwege identifizieren und dann das Gebäude ruhig verlassen.
  • Mögliche Fluchtwege führen über Flure und Treppenhaus, über seitliche Außentüren und Fluchttreppen, oder über Zimmerfenster und Fluchtbalkone.
  • Falls keine der Fluchtwege begehbar sind, Türen schließen, sich bemerkbar machen (per Telefon, rufen, winken) und auf Rettung durch Feuerwehr warten.
  • An der Sammelstelle angekommen, nach eigenen Zimmernachbarn und Gruppenmitgliedern ausschauen und Vermisste melden
  • Im Alarmfall ist die Rückkehr ins Gebäude unzulässig. Ein Wiederbetreten ist erst nach Freigabe durch Feuerwehr und Universitätsleitung erlaubt.
  • Bergung von Sachgütern nur, wenn dadurch kein Menschenleben gefährdet und die Personenrettung und Brandbekämpfung nicht behindert werden.

Verhaltensregeln in Gefahrensituationen durch Gewalttätige

  • Bei Hinweis auf gefährliche Gewalttaten auf dem Campus (Amok, Geiselnahme, Schießerei, Terror) ertönt ein Telefon-Generalalarm mit speziellem Signalton und Textanzeige "Gefahr! Bleiben Sie im Zimmer!"
  • Bei direkter Bedrohung schnell in Deckung gehen! Nicht unnötig in Gefahr begeben!
    Raumtüren abschließen, Schutz hinter Mauern suchen, Fenster meiden!
  • Provokation des Täters vermeiden. Intervention ist Aufgabe der Polizei.
  • In Deckung abwarten, bis Entwarnung gegeben wird! Ausschließlich der Polizei die Tür öffnen.
  • Falls Sie eigene Beobachtungen oder Informationen zu Gewalttaten oder -tätern am Campus haben, bitte sofort Notruf absetzen (9-1111) und die Polizei (110) informieren.