Fördermöglichkeiten


ERASMUS

Im Rahmen des europäischen ERASMUS+ - Programms haben Sie die Möglichkeit, jeweils für mindestens 3 bis höchstens 12 Monate innerhalb eines Studienabschnittes (Bachelor, Master oder PhD) an einer der europäischen Partnerhochschulen Ihres Studiengangs zu studieren. Das ERASMUS+ Programm gewährt Ihnen:
den kompletten Erlass der Studiengebühren an der Gasthochschule
garantierte Betreuung an Heimat- und Gasthochschule
sprachliche Vorbereitung
Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen
Mobilitätszuschuss nach drei Länderkategorien von etwa 150 bis 250 Euro/Monat.

Promos

Das Mobilitätsprogramm Promos fördert mit Teilstipendien für maximal 4 Monate pro Studienabschnitt (BA/MA) studienbezogene Auslandsaufenthalte Studierender außerhalb des Erasmus-Raumes. Der Förderzeitraum läuft jeweils vom 1. Januar bis zum 31. Dezember jeden Jahres. Zusätzlich zu den vier Monaten kann pro Studienabschnitt eine einmalige Kursgebührenpauschale in Höhe von 500,- Euro für einen Sprach- oder Fachkurs weltweit beantragt werden. Es werden nur Maßnahmen gefördert, für die es keine eigene Programmschiene beim DAAD gibt (IAESTE, DAAD-Jahresstipendien etc.).

AuslandsBAföG / Bildungskredit

Auslandsstudien können über AuslandsBAföG gefördert werden. Wegen der erhöhten Lebenshaltungskosten kann es sinnvoll sein, dass es auch Studierende beantragen, die im Inland nicht gefördert werden. Die Bemessungsgrenze richtet sich wie beim InlandsBAföG nach dem Einkommen der Eltern. Zusätzlich zu dem Sockelbetrag und dem Auslandszuschlag, der an die Lebenshaltungskosten im Gastland angeglichen ist, können Studiengebühren bis 4.600 Euro pro akademischem Jahr erstattet werden.

Auch ein Bildungskredit kann Studierenden in der Abschlussphase für einen Auslandsaufenthalt gewährt werden. Er wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau zinsgünstig vergeben.