Marine Geophysik

    Fachgebiet

    Marine Geophysik

    Prof. Dr. Tilo von Dobeneck


    1985 Diplom in Geophysik, Universität München
    1993 Promotion in Geophysik, Universität München
    1999 Habilitation für Geophysik, Universität Bremen

    Anstellungen/Aufenthalte:
    1986–88 Institut für Allgemeine und Angewandte Geophysik, Universität München
    1989–92 Freiberufliche Tätigkeit, Gascogne, Frankreich
    1993–2002 Assistent am Fachbereich Geowissenschaften, Universität Bremen
    2001–02 Gastwissenschaftler am Paläomagnetischen Labor ´Fort Hoofddijk´, Universität Utrecht, Niederlande.

    Professor in Bremen seit 2002

    Forschungsgebiete:
    Umwelt- und Gesteinsmagnetik, Magnetostratigraphie, Sedimentphysik, Feldmagnetik, Geomedien


    Die ´Marine Geophysik´ verfügt über ein vielfältiges Methodenspektrum, um die räumliche Verteilung und zeitliche Abfolge von Sedimentablagerungen zu erfassen und deren Bildungsprozesse zu rekonstruieren. Unsere Gruppe setzt dazu vorwiegend zerstörungsfreie magnetische, sedimentphysikalische und optische Meßverfahren ein, die sich auf See, im Gelände und im Labor realisieren lassen. Unsere "Schlüssel zum Verständnis" sind vorrangig die allgegenwärtigen und sehr wandlungsfähigen sedimentären Eisenminerale, deren Herkunft und Zustand die magnetischen Sedimenteigenschaften bestimmt und häufig auch die Sedimentfarbe beeinflußt. Sie liefern Informationen zur Klimageschichte, zu den zeitlichen Variationen des Erdmagnetfelds und zum Sedimentalter. Unsere Untersuchungen haben daher enge Verbindungen zur Paläozeanographie, Sedimentologie, Geochemie und Geomagnetik. Wir beschäftigen uns zudem intensiv mit Grundlagen des Mineralmagnetismus und des sedimentären Remanenzerwerbs. Zudem ist die Darstellung geowissenschaftlicher Erkenntnisse in den klassischen und neuen Medien ein weiteres Kompetenzfeld und Arbeitsgebiet unserer Gruppe.


    Arbeitsgebiete

    Der äquatoriale und subtropische Südatlantik sowie der westafrikanische Kontinentalrand waren bisher unsere bevorzugten Arbeitsregionen. Im Rahmen von Kooperationsprojekten sind wir auch im Mittelmeer, in der Nord- und Ostsee sowie im Nordpazifik tätig sein. Im Rahmen von Studienarbeiten vermessen wir zudem archäologische Stätten wie die Wikingersiedlung Haithabu.


    Methoden

    Unsere Sedimentanalytik umfaßt vielfältige paläo- und gesteinsmagnetische Verfahren mit SQUID-Technologie, die Hoch- und Tieftemperaturmagnetik, das Core Logging und das Color Scanning. Wir führen Magnetometermessungen an Land und auf See sowie flachmarine Vermessungs- und Beprobungsfahrten mit dem eigenen Forschungsboot FB NERIDIS (NERItic DIScoverer) durch. Wir setzen weiterhin Resedimentationsversuche und numerische Modellierungen sowie statistische und zeitreihenanalytische Methoden ein.


    Kontakt

    Telefon +49 421 218 - 65310
    dobeneck@uni-bremen.de
    http://www.geophysik.uni-bremen.de/page.php?pageid=2&langid=DE