Entwicklungsgeschichte des Fachbereichs Geowissenschaften

in tabellarischer Form


Aufbau der Organisations- und Infrastruktur

  • Juni 1981: Zusage der Bremer Landesregierung an das BMFT, einen Fachbereich Geowissenschaften an der Universität Bremen einzurichten
  • Okt. 1982: Veröffentlichung eines Planungskonzepts "Geowissenschaften" der Universität Bremen
  • Apr. 1986: Gründung des Fachbereichs 05 Geowissenschaften durch den Akademischen Senat der Universität Bremen
  • Juni 1986: Konstituierende Sitzung des Fachbereichsrats mit Wahl des ersten Sprechers (Gerold Wefer)
  • Nov. 1986: Grundsteinlegung und nachfolgende Errichtung des GEO1-Gebäudes (bis Anfang 1989)
  • Okt. 1991: Grundsteinlegung und nachfolgende Errichtung des GEO2-Gebäudes (bis Anfang 1994)
  • Aug. 1993: Entscheidung für Bremer ODP/IODP Kernlager, zunächst im Europahafen, ab 2005 im MARUM-Gebäude
  • Aug. 1994: Übergabe der geologisch-paläontologischen Sammlung des Überseemuseums in die Obhut unseres Fachbereichs
  • Apr. 2005: Fertigstellung und Bezug des MARUM-Gebäudes mit Technikhalle, IODP und GeoB Kernlagern, Labor- und Büroräumen
  • Nov. 2012: Das MARUM erhält den Status einer eigenständigen Forschungsfakultät der Universität Bremen

Einrichtung und Besetzung der Fachgebiete

  • 1985: Ulrich Bleil (Geophysik mit Schwerpunkt Marine Geophysik, bis 2005), Gerold Wefer (Allgemeine Geologie mit Schwerpunkt Meeresgeologie, seit 2009 Forschungsprofessur für Meeresgeologie)
  • 1986: Horst D. Schulz (Geochemie und Hydrogeologie, bis 2007), Franz Fürsich (Geologie - Paläontologie, bis 1988), Olaf Brockamp (Mineralogie/Petrographie, bis 2008)
  • 1988: Martin Olesch (Geologie der Polargebiete, bis 2007)
  • 1989: Helmut Willems (Historische Geologie - Paläontologie)
  • 1991: Jochen Kuss (Geochronologie - Beckenanalyse)
  • 1992: Heinrich Villinger (Meerestechnik - Sensorik), Klaus Herterich (Paläozeanographische Modellierung, bis 2002)
  • 1993: Rüdiger Henrich (Sedimentologie - Paläozeanographie)
  • 1994: Volkhard Spiess (Meerestechnik - Umweltforschung)
  • 1995: Reinhard X. Fischer (Kristallographie)
  • 1998: Colin Devey (Petrologie der Ozeankruste, bis 2004)
  • 2002: Tilo von Dobeneck (Marine Geophysik), Jörn Peckmann (Geobiologie, bis 2010), Rebecca Rendle-Bühring (Paläozeanographie - Karbonatgeologie, bis 2010), Michael Schulz (Modellierung von Geosystemen), Gerhard Bohrmann (Allgemeine Geologie - Marine Geowissenschaften), Kai-Uwe Hinrichs (Organische Geochemie), Katrin Huhn-Frehers (Modellierung von Sedimenttransportprozessen)
  • 2003: Achim Kopf (Geotechnik), Tobias Mörz (Marine Ingenieurgeologie)
  • 2005: Wolfgang Bach (Petrologie der Ozeankruste)
  • 2008: Thomas Pichler (Geochemie und Hydrogeologie)
  • 2009: Simone Kasemann (Isotopengeochemie)
  • 2012: Michal Kucera (Mikropaläontologie - Paläozeanographie), Heiko Pälike (Paläozeanographie), Andreas Lüttge (Mineralogie)
  • 2015: Marta Pérez Gussinyé (Geophysik - Geodynamik)

Entwicklung der Studienprogramme

  • WS 1986/87: Einrichtung und Beginn des Diplomstudiengangs "Geologie - Paläontologie"
  • WS 1991/92: Einrichtung und Beginn des Diplomstudiengangs "Geophysik"
  • WS 1993/94: Einrichtung und Beginn des Diplomstudiengangs "Mineralogie"
  • WS 2000/01: Umsetzung der Bologna-Vereinbarung mit Einrichtung eines integrativen Bachelorstudiengangs "Geowissenschaften"
  • WS 2003/04: Einrichtung und Beginn des Internationalen Masterstudiengangs "Environmental and Marine Geosciences" (EMaG)
  • WS 2005/06: Beginn der Masterstudiengänge "Geowissenschaften", "Marine Geosciences" und "Materialwissenschaftliche Mineralogie"
  • WS 2006/07: Akkreditierung aller Studiengänge mit Reform des Bachelorstudiengangs "Geowissenschaften"
  • WS 2012/13: Reform und Reakkreditierung der vier geowissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengänge

Drittmittel-geförderte Forschungs- und Graduiertenprogramme

  • Juli 1989 - Dez. 2001: SFB 261 "Der Südatlantik im Spätquartär – Rekonstruktion von Stoffhaushalt und Stromsystemen"
  • Okt. 1990 – Jan. 2000: DFG Graduiertenkolleg 221 "Stoffkreisläufe in marinen Geosystemen"
  • Juli 2001 - Okt. 2017: DFG-Forschungszentrum 15 "Ozeanränder" (RCOM), seit Nov. 2012 namensgleich mit EXC 309
  • Jan. 2002 - Dez. 2010: Intern. Graduiertenkolleg "EUROPROX - Proxies in Earth History" mit FU Amsterdam und Universität Utrecht
  • Nov. 2006 – Oct. 2011: Internationale Graduiertenschule 119 "GLOMAR - Global Change in the Marine Realm"
  • Nov. 2007 – Okt. 2017: Exzellenzcluster 309 "Der Ozean im Erdsystem" / MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften
  • Nov. 2009 – Okt. 2018: IGK "INTERCOAST - Integrated Coastal Zone and Shelf Sea Research" mit Universität Waikato (NZ)
  • Dez. 2013 - 2018: IGK "ArcTrain - Processes and impacts of climate change in the North Atlantic Ocean" mit acht kanadischen Universitäten